EU-Parlament: “Black Lives Matter”

Ausdrücklich unterstützt das Europaparlament die weltweite Protestbewegung gegen Rassismus und Polizeigewalt – nach dem Tod eines Afroamerikaners. Auch zur Lage in Hongkong positionieren sich die Abgeordneten.

Das Europäische Parlament stellt sich hinter die “Black Lives Matter”-Bewegung (Schwarze Leben zählen). In einer Resolution machen die Abgeordneten deutlich, sie unterstützen die massiven friedlichen Proteste nach dem gewaltsamen Tod des Afroamerikaners George Floyd Ende Mai bei einem Polizeieinsatz im amerikanischen Minneapolis. Zugleich kritisieren sie US-Präsident Donald Trump für den Einsatz der Nationalgarde gegen Demonstranten. Trumps Rhetorik habe die Proteste nur noch verstärkt, so die Europapolitiker.

Die Abgeordneten rufen die EU-Kommission auf, strukturellen Rassismus stärker zu bekämpfen. Sie verlangen auch ein Ende des sogenannten racial profiling im Strafrecht und in der Terrorismusbekämpfung in Europa. Von racial profiling spricht man, wenn Menschen wegen ihrer Haut-, Haarfarbe oder anderer äußerer Merkmale ohne konkreten Anlass kontrolliert werden. Brüssel wird aufgefordert, “eine unabhängige Expertengruppe einzusetzen, die mit der Entwicklung eines EU-Polizeiethikkodexes beauftragt wird”.

Eine “Black Lives Matter”-Kundgebung im australischen Perth

EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen hatte am Mittwoch im Plenum gezielte zusätzliche Maßnahmen gegen Rassismus und Diskriminierung in Europa versprochen. In der kommenden Woche werde die EU-Kommission eine Debatte darüber beginnen, kündigte von der Leyen an.

Eingriff in Hongkongs Autonomie

Das zweite politische Schwergewicht der europäischen Parlamentarier ist das von China geplante umstrittene Sicherheitsgesetz für Hongkong. Das Gesetzesvorhaben stelle “den jüngsten und krassesten der seit Jahren von Peking unternommenen Versuche” dar, “die Freiheit und Autonomie Hongkongs und die bürgerlichen Freiheiten seiner Bürger einzuschränken”, heißt es in einer Entschließung, die in Brüssel mit breiter Mehrheit angenommen wurde. Das EU-Parlament reiht sich damit in den Kanon internationaler Kritik ein.

Proteste in Hongkong (picture-alliance/dpa/AP/V. Yu)

Aktivisten protestieren in Hongkong gegen das geplante Sicherheitsgesetz (Archiv)

Alleine die Möglichkeit des Einsatzes chinesischer Sicherheitskräfte in Hongkong ist nach Auffassung der EU-Abgeordneten “eine schwerwiegende Verletzung des Grundsatzes ‘Ein Land, zwei Systeme'”. Die Europäische Union dürfe als Handelspartner mit großem wirtschaftlichem Einfluss nicht davor zurückschrecken, diesen zu nutzen, um auf Pekings Menschenrechtsverstöße zu reagieren, heißt es weiter.

se/rb (afp, dpa)

Nguồn: https://www.dw.com/de/eu-parlament-black-lives-matter/a-53878598?maca=de-rss-de-all-1119-xml-mrss

❗ Vui lòng nhấn vào biểu tượng dưới để trở thành người đầu tiên nhận được những ưu đãi mới nhất.

Trả lời

Email của bạn sẽ không được hiển thị công khai. Các trường bắt buộc được đánh dấu *

Website này sử dụng Akismet để hạn chế spam. Tìm hiểu bình luận của bạn được duyệt như thế nào.

error

Vui lòng chia sẻ để nhiều người biết hơn bạn nhé!